KKT — Neue Wege der Wirbels√§ulentherapie

Khan Kinetic Therapie

Der erste Halswirbel, besser bekannt als Atlas, ist eine der sensibelsten und empfindlichsten Stellen im menschlichen Körper.

Im Gegensatz zu anderen Teilen der Wirbels√§ule ist der Atlas nicht kn√∂chern oder muskul√§r stabilisiert. Diese Aufgabe √ľbernehmen stattdessen spezielle Bandstrukturen.

Arthrose, Verschlei√ü, √úberlastungen, Fehlhaltungen und Verletzungen (beispielsweise durch heftige St√ľrze oder ein Schleudertrauma) k√∂nnen die Haltefunktion der B√§nder jedoch nachhaltig beeintr√§chtigen. Dies f√ľhrt zu einer Instabilit√§t der Kopfgelenke.

Fehlstellungen des Atlas und die Folgen

Solange der Kopf optimal zentriert mit dem Atlas in Verbindung steht, ist die Wirbelsäule stabil und ausbalanciert.

Verlagert sich jedoch das Gewicht des Kopfes aus dem Zentrum, f√ľhrt das zu statischen Ver√§nderungen des K√∂rpers. Dazu muss der Fehler im oberen Bereich in den unteren Regionen kompensiert werden. Dieser Ausgleich erfolgt in der Wirbels√§ule und im Becken. Haltungssch√§den, Fehlhaltungen oder Beinl√§ngen-Differenzen sind z.B. die Folge. Einzelne Strukturen erfahren eine erh√∂hte Belastung was zu einem vorzeitigem Verschlei√ü f√ľhren kann.

Diese Kettenreaktion gilt aber auch f√ľr den umgekehrten Weg. Eine Fehlstellung oder Dysbalance z.B. im Becken- oder Beinbereich kann umgekehrt zu einer Verschiebung im Atlas-Bereich f√ľhren.

Deshalb ist die grundlegende Diagnostik so wichtig.

Vegetatives Nervensystem

Der Atlas-Bereich ist aber auch Schaltstelle zum vegetativen Nervensystem. Jeder Teil unseres Körpers ist abhängig von einer optimalen Versorgung mit Informationen aus dem Gehirn.

Kreislauf, Atmung, Verdauung, Muskeltonus und viele andere Funktionen sind nur auf dieser Basis m√∂glich. Einschr√§nkungen in der √úbermittlung der Informationen aus dem Gehirn zum K√∂rper durch statisches Ungleichgewicht sind direkt oder indirekt die Ursache f√ľr viele gesundheitliche Probleme.

Besteht diese Beeinträchtigung länger, entwickeln sich Dysbalancen auch im nicht-orthopädischen Bereich:

Khan Kinetic-Therapie — Den K√∂rper ins Gleichgewicht bringen

Auf der Grundlage dieser Erkenntnisse hat unser Partner Dr. Khan in Kanada √ľber einen Zeitraum von 15 Jahren als Weiterentwicklung der klassischen manuellen Atlastherapie eine spezielle Wirbels√§ulentherapie entwickelt.

Hierbei werden bekannte manuelle Verfahren mit einer mechanischen Impulskette kombiniert. Anhand spezieller R√∂ntgenaufnahmen wird die exakte Position des Atlas in Relation zu Sch√§del und Halswirbels√§ule ermittelt. Mit Hilfe eines Computerprogramms werden daraus die Werte f√ľr die eigentliche Therapie berechnet.

Im Unterschied zur manuellen Atlastherapie mit einem einzigen harten Impuls (Zurechtr√ľcken des Atlas durch den Therapeuten) werden computergesteuert viele kleine Impulse auf den Atlas gegeben. Er erh√§lt sozusagen von au√üen die Information, in welche Richtung er sich bewegen und entwickeln soll. Die Therapie st√∂√üt eine Kettenreaktion von Muskeln, Sehnen, B√§ndern und Reflexen an, der K√∂rper selbst erarbeitet sich die neue (alte) Position und Grundspannung.

F√ľr die Therapie bedeutet das eine Reihe von Vorteilen:

Der Therapieverlauf

Nach einer ausf√ľhrlichen Eingangsuntersuchung mit Analyse der K√∂rperstatik erstreckt sich die Therapie je nach Beschwerdebild √ľber etwa 14-20 Sitzungen in einem Zeitraum von etwa 6-9 Monaten.

Hier finden Sie Details zum Therapieverlauf.



Dr. med. Andreas Venninger
Facharzt für Orthopädie
Handschuhsheimer Landstrasse 11
69221 Dossenheim bei Heidelberg
Tel.: 0 62 21 / 8 72 72 50
http://www.vitalis-orthomed.de